Home  English  Deutsch
 
Über Uns
Wie man uns findet
Kontakte
Membership
Geschichte
Unterkunft
Au Pair & Volunteer Services
Für Kinder
Eltern-Kind-Gruppe
Das Programm
Anglo-German Circle
Feierabend Club
Programm für Jedermann
Klassen für Deutsch / Italienisch
News
Monatsspruch
Musikveranstaltungen
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Weihnachtsmarkt
Gespräche in Deutsch
Links
 
Seiten sind in Englisch und/oder Deutsch
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Text for the month of December 2011 and text for 2012
Monatsspruch für Dezember 2011 and text for 2012

 

Dezember 2011

Gott spricht: Nur für einen kleinen Augenblick habe ich dich verlassen, doch mit großem Erbarmen hole ich dich heim.
Jesaja 54,7

Verlassen werden ist schrecklich. Niemand möchte das. Aber es passiert immer wieder, aus den unterschiedlichsten Gründen. Und es ist auch dem Volk Israel zu alten Zeiten so gegangen, dass sie sich von Gott verlassen fühlten, als nämlich ihr Land erobert und ihre Oberschicht nach Babylon umgesiedelt wurde. Die Eroberer zerstörten ihren Tempel und der alte Opfergottesdienst war unmöglich gemacht. Jesaja (die Wissenschaft sieht hier Deuterojesaja - den zweiten Jesaja - am Werk, der ca. 550-539 vor Christus gewirkt haben soll) prophezeit den Juden im Babylonischen Exil, dass sie von Gott wieder angenommen und nach Jerusalem zum Tempel zurückkehren werden, wobei er poetische Umschreibungen benutzt (54,6-10):

“Denn der HERR hat dich zu sich gerufen wie ein verlassenes und von Herzen betrübtes Weib und wie ein junges Weib, das verstoßen ist, spricht dein Gott. Nur für einen kleinen Augenblick habe ich dich verlassen, doch mit großem Erbarmen hole ich dich heim. Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen, aber mit ewiger Gnade will ich mich deiner erbarmen, spricht der HERR, dein Erlöser. Denn solches soll mir sein wie das Wasser Noahs, da ich schwur, daß die Wasser Noahs nicht mehr über den Erdboden gehen sollten. Also habe ich geschworen, dass ich nicht über dich zürnen noch dich schelten will. Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der HERR, dein Erbarmer.”

Ich frage mich, ob Gott uns wirklich verlässt, oder ob es sich für uns nur so anfühlt. Gerade der letzte Satz dieser Passage bestärkt mich darin. Wenn es uns schlecht geht denken wir, Gott ist weit weg, es kümmert ihn nicht oder vielleicht gibt es ihn gar nicht. Wenn ich diesen Absatz lese, kommt es mir vor wie wenn sich ein Liebender mit seiner Partnerin gestritten hat und etwas Abstand braucht, um wieder zur Ruhe zu kommen. Er liebt sie aber immer, auch wenn er einen Moment von der Bildfläche verschwunden ist. Sie sieht ihn nicht, aber seine Gefühle für sie sind die ganze Zeit dieselben. Dann begegnet er ihr wieder und schwört ewige Liebe.

Ein anderer Fall, wo eine große Gottverlassenheit gespürt wird, ist die Kreuzigung. Da fragt Jesus selbst, an dessen Geburt wir uns gerade Weihnachten wieder erinnern: “Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?” Und auch da ist das Gefühl der Verlassenheit nicht das letzte Wort der Geschichte. Ostern sieht die Welt wieder ganz anders aus. Zu Weihnachten war es bei Christi Geburt übrigens auch nicht alles nur rosig. Gottes Sohn wurde in einem Stall geboren und in einen Futtertrog gelegt, weil niemand ein weiches Bett für seine schwangere Mutter übrig hatte. Das klingt so wenig nach Zuckerschlecken wie der Kindermord des Herodes. Und doch feiern wir Weihnachten heute als grosses Fest der Freude und des Friedens, weil dieser Jesus uns den Frieden mit Gott und unserem Nachbarn verkündigt hat.

Darum nehme ich den Monatsspruch auch für mich persönlich an: Wenn es mir auch mal noch so dunkel scheint, strahlt Gottes Liebe wie die Sonne hinter der Wolkenbank. Er ist doch da und hat mich entgegen dem Anschein nicht verstoßen. Darauf will ich mich verlassen.

 

 

Text for the Year 2012

Christ says: My strength is made perfect in weakness.
2 Corinthians 12.9

Everybody likes to have achievements. It is nice to be able to say: This is good and I did that. We like to take pride in what we do. We usually apply the rule that “Bigger is better”. Being able to run faster, jump higher and lift heavier, as the original Olympic motto says in Latin “Citius, Altius, Fortius”. Baron de Coubertin, the founder of the modern Olympics, chose this to describe the goals of great athletes all over the world and it still is valid for the London Olympics 2012.

St Paul
St Paul

Drawing by B. Hildebrandt based on a medieval stained-glass window in Lincoln Cathedral (13th century)

The text for the year has a different approach: St Paul writes to the congregation in Corinth, Greece, that Christ has told him “My grace is sufficient for you, for my strength is made perfect in weakness”.

Paul had asked God to take away a thorn in his side (something he suffered from; we do not know what exactly this meant). He wanted to be fit. He asked God three times to deliver him from this thing that tormented him. But he did not get the answer he was longing for. Some of us who suffer from a disease know the feeling, when they pray to be healed and instead it remains or gets worse. We may be disappointed and turn away from God in dispair. Not so Paul. He received this answer from Christ instead of the cure: “My grace is sufficient for you, for my strength is made perfect in weakness.”

With this answer Paul is able to live and to preach Christ’s Gospel. When some “Super Apostles” came to Corinth to out-do his work there and boast about their big power he writes his letter, listing everything he could boast about, which is quite impressive (chapter 11 and 12). But he does not want to boast about it, because he sees God’s grace at work in everything he achieves. So it’s not really him doing great things, but God through him. In Paul’s weakness God’s power can shine, so that he can be praised. Do we always see it that way, I wonder?

Udo Bauer

 

 

 

 

Archive / Archiv

Okt - Nov 2019
Aug - Sept 2020
Apr - Mai 2020
Feb - Mär 2020
Dez 2019 - Jan 2020
Okt - Nov 2019
Aug - Sep 2019
Jun - Jul 2019
Apr - Mai 2019
Feb - Mär 2019
Dez 2018 - Jan 2019
Okt - Nov 2018
Aug - Sep 2018
Jun - Jul 2018
Apr - Mai 2018
Feb - Mär 2018
Dez 2017- Jan 2018
Okt - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mär 2017
Dez 2016 - Jan 2017
Okt - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - Mai 2016
Feb - Mär 2016
Dez 2015 - Jan 2016
Okt - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - Mai 2015
Feb - Mär 2015
Dez 2014 - Jan 2015
Okt - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - Mai 2014
Feb - Mär 2014
Dez 2013 - Jan 2014
Okt - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - Mai 2013
Feb - Mär 2013
Dez 2012 - Jan 2013
Okt - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - Mai 2012
Feb - Mär 2012
Dez 2011 - Jan 2012
Okt - Nov 2011
Aug -Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - Mai 2011
Feb - Mär 2011
Dez 2010 - Jan 2011
Okt - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - Mai 2010
Feb - Mär 2010
Dez 2009 - Jan 2010
Okt - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Datenschutzerklärung | Corporate Responsibility | Feedback