Home  English  Deutsch
 
About Us
How to find us
Contacts
Membership
History
Accommodation
Au Pair Services
Volunteer Placement Services
For Children
Parent-Toddler Group
After School Club for Kids...
Musical Theatre Group
The Programme
Anglo-German Circle
Tea Morning
Feierabend Club
Lo-Co
Programme for Young Adults
Programme for Everyone
German / Italian Classes
News
Text For The Month
Music Events
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Christmas Market
Phone Contact in German
Links
 
www.german-ymca.org.uk
   Pages are in English and/or German
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of June and July 2011
Monatssprüche für Juni und Juli 2011

 

Juni 2011

Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr, ein anderer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer. Sprüche 11,24

Anlässlich der 400 Jahre King James Bible wird oft von dem grossen Einfluss dieser Übersetzung auf die englische Sprache und Kultur die Rede sein. Die gleiche Bedeutung hat die Luther Bibel von 1545 für die Deutschen. Ich erwähne dies hier, weil in der Luther Bibel die Einleitung zu den Sprüchen Salomos vor fast 100 Jahren erklärte, dass diese Sprüche, aus denen der Text für Juni gewählt wurde, “zu den beliebtesten und gelesensten Teilen des Alten Testaments gehören”.

Aber wer weiss heute noch, dass von den zahlreichen Bibelworten, die als Sprichwörter im Volksmund zu finden sind, einige aus der Sammlung der Sprüche Salomos kommen: “Hochmut kommt vor dem Fall” (Spr. 16,18); “Wenn dich die bösen Buben locken, so folge ihnen nicht” (Spr. 1,10); “Unrecht Gut gedeihet nicht” (Spr. 10,2); “Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein” (Spr. 26,27).

Das ist altorientalische Weisheit, die nicht nur auf Salomo und die Phönizier um 1000 v. Chr., sondern noch ältere Quellen aus dem Mittelmeerraum bis zu 1500 Jahre v. Chr. zurückgehen. Es ist allgemeine Lebensweisheit von überzeitlicher Gültigkeit. Und wiederholt wird dabei unterstrichen, dass das Handeln Gottes nicht als ein vorgegebenes Recht dem Menschen zur Verfügung steht: “Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt” (Spr. 16,9), uns mit “Der Mensch denkt, aber Gott lenkt” bis heute geläufig.

Wenn wir nach diesem Exkurs gezielt den Monatsspruch bedenken, kommt uns sogleich der materielle Reichtum in den Sinn. Aber wenn es um das “reichlich teilen” geht, gehört alles dazu, was der Mensch als Gottesgabe zur tätigen Liebe in ihrer Hinwendung zum Mitmenschen, ja zur ganzen Schöpfung zur Verfügung hat. Zum Thema “Geben” könnten nun hunderte von Zitaten aufgezählt werden. Aber das Märchen, aus alter mündlicher Überlieferung von den Brüdern Grimm um 1825 aufgeschrieben, erklärt es gut:

Die Sterntaler

Die SterntalerEs war einmal ein kleines Mädchen, dem waren Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, dass es kein Kämmerlein mehr hatte, darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr, darin zu schlafen, und endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein Stückchen Brot in der Hand, das ihm ein mitleidiges Herz geschenkt hatte. Es war aber gut und fromm. Und weil es so von aller Welt verlassen war, ging es im Vertrauen auf den lieben Gott hinaus ins Feld. Da begegnete ihm ein armer Mann, der sprach: “Ach gib mir etwas zu essen, ich bin so hungrig.” Es reichte ihm das ganze Stückchen Brot und sagte: “Gott segne dir’s”, und ging weiter. Da kam ein Kind und jammerte und sprach: “Es friert mich so an meinem Kopfe, schenk mir etwas, womit ich ihn bedecken kann.” Da tat es seine Mütze ab und gab sie ihm. Und als es noch eine Weile gegangen war, kam wieder ein Kind und hatte kein Leibchen an und fror, da gab es ihm seins; und noch weiter, da bat eins um ein Röcklein, das gab es auch von sich. Endlich gelangte es in einen Wald, und es war schon dunkel geworden, da kam noch eins und bat um ein Hemdlein, und das fromme Mädchen dachte: ‘es ist dunkle Nacht, da sieht dich niemand, du kannst wohl dein Hemd weggeben’, und gab es auch noch hin. Und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen auf einmal die Sterne vom Himmel und waren lauter harte, blanke Taler; und ob es gleich sein Hemdlein weggegeben, so hatte es ein neues an, und das war vom allerfeinsten Linnen. Da sammelte es sich die Taler hinein und war reich für sein Lebtag.

Das Märchen macht es klar, dass es sich bei dem ersten Teil des Spruches mit dem “immer mehr haben” nicht um eine vorsätzlich geplante Anhäufung von Werten handelt. Belohnung als Motiv für das Tun kann man hiervon gerade nicht ableiten. Da halte ich es mit Immanuel Kant: “Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß, und es könnte sein, dass die Menschheit reicher wird, indem sie ärmer wird, und gewinnt, indem sie verliert”.

Ich deutete bereits an, dass nicht nur die Menschheit, sondern die ganze Schöpfung unsere Besinnung auf das Teilen nötig hat. Hierzu ein Beispiel aus unseren Tagen: Überall in der Welt verschwinden ganze Wälder mit unglaublichem Tempo. Wir nehmen mehr als wir geben können. Nun hat man auf Madagascar in drei Jahren eine Million Bäume gepflanzt, um die verbliebenen Waldinseln wieder miteinander zu verbinden und damit die dort für die Welt einzigartige Flora und Fauna zu retten. Also austeilen um zu erhalten, aber noch weit entfernt vom bereichern.

Die im zweiten Teil des Monatsspruchs beschriebene Verhaltensweise erlebt man auf jeder gesellschaftlichen Ebene immer wieder, nämlich den im Geiz verarmten und dadurch vereinsamten Menschen, der aus der Welt scheidet und ein ungenutztes Vermögen hinterlässt. Geben konnte er “nicht übers Herz bringen”.

Hören wir doch auf das Wort nach Hebräer 13,16: “Wohlzutun und mitzuteilen vergesset nicht; einen fröhlichen Geber hat Gott lieb”.

 

 

Juli 2011

Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Matthäus 6,21

Wiederum ist der Sinn dieses Spruchs bereits in dem für Juni enthalten. So füge ich hier, aus der Vielfalt der sich anbietenden Beispiele, nur noch eine kleine Beobachtung an. Als Teenager erlebte ich einen älteren Herrn, der jeden Sonntag in der Kirche auf der Empore am gleichen Platz saß. Wenn die Turmuhr zur Stunde schlug, zog er geräuschvoll seine Taschenuhr auf, ganz gleich ob es mitten im Kirchengebet oder dem Vaterunser war. Schlimm, wenn seine Uhr mal stehen geblieben wäre.

Bernd Hildebrandt

 

Archive / Archiv

Oct - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mar 2017
Dec 2016 - Jan 2017
Oct - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - May 2016
Feb - Mar 2016
Dec 2015 - Jan 2016
Oct - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - May 2015
Feb - Mar 2015
Dec 2014 - Jan 2015
Oct - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - May 2014
Feb - Mar 2014
Dec 2013 - Jan 2014
Oct - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - May 2013
Feb - Mar 2013
Dec 2012 - Jan 2013
Oct - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - May 2012
Feb - Mar 2012
Dec 2011 - Jan 2012
Oct - Nov 2011
Aug - Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - May 2011
Feb - Mar 2011
Dec 2010 - Jan 2011
Oct - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - May 2010
Feb - Mar 2010
Dec 2009 - Jan 2010
Oct - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Privacy | Corporate Responsibility | Feedback