Home  English  Deutsch
 
Über Uns
Wie man uns findet
Kontakte
Membership
Geschichte
Unterkunft
Au Pair & Volunteer Services
Für Kinder
Eltern-Kind-Gruppe
Das Programm
Anglo-German Circle
Feierabend Club
Programm für Jedermann
Klassen für Deutsch / Italienisch
News
Monatsspruch
Musikveranstaltungen
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Weihnachtsmarkt
Gespräche in Deutsch
Links
 
Seiten sind in Englisch und/oder Deutsch
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of June and July 2012
Monatssprüche für Juni und Juli 2012

 

Juni 2012

Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. 1. Korinther 15,10

Der Apostel Paulus schreibt an die christliche Gemeinde in der griechischen Hafenstadt Korinth. Gegen Ende des Briefes geht er auf seine Mission und die Auferstehung Christi von den Toten ein. Er listet die Zeugen der Auferstehung auf und stellt sich selbst in ihre Reihe. Nur will er sich nicht damit brüsten:

„Zuletzt von allen ist er auch von mir als einer unzeitigen Geburt gesehen worden. Denn ich bin der geringste unter den Aposteln, der ich nicht wert bin, dass ich ein Apostel heiße, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe. Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin.“

Er hat es sich nicht ausgesucht: Gott hat ihn zum Zeugen der Auferstehung gemacht. Nicht etwa am ersten Ostersonntag, sondern ein paar Jahre später als er gerade auf dem Weg nach Damaskus war, um dort Christen zu verfolgen. Dort ist ausgerechnet ihm der auferstandene Christus begegnet und hat ihn berufen, die Osterbotschaft weiterzusagen.

Das geschah sicher nicht weil er äußerlich eindrucksvoll gewesen wäre oder besonders gut sprechen konnte (er selbst hat in einem Brief erwähnt, dass ihm manche vorwarfen in seinen Schreiben gewaltig zu sein und vor Ort eher feige; 2. Korinther 10,1). Und erst recht nicht, weil er ein guter Christ war. Im Gegenteil: er war ein eifriger Pharisäer, der die Christen bis auf’s Blut verfolgte. Aber das waren alles keine Hindernisse, warum er nicht Apostel werden konnte. Er wurde sogar ein besonders guter Missionar, der viele neue Gemeinden gründete. Nicht, weil er besondere Fähigkeiten oder Eigenschaften hatte, sondern weil er sich von Gott so hat gebrauchen lassen. „Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin“ – ein vorbildlicher Christ, der Gott die Ehre gibt. Ein Zeuge für das Mysterium der Auferstehung, die unbegreiflich, aber wahr ist.

Paulus ist ein wichtiges Glied in der Kette der Zeugen, die bis in unsere Tage geht. Dietrich Bonhoeffer konnte als Zeuge der Auferstehung Christi getrost an den Galgen gehen und vor ein paar Wochen durfte ich erleben, dass auch heute noch Menschen getröstet in diesem Glauben ihrem Tod begegnen können. Ist Ihnen das schon mal begegnet? Oder hatten Sie selbst Kraft in einer Situation, von der Sie nicht wussten, dass Sie soviel Stärke haben könnten. Vielleicht ist das ja auch etwas von Gottes Gnade in unserem Leben. Ich wünsche es uns allen, dass auch wir sagen können „Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin.“

 

 

O Lord, you have given us your word for a light to shine upon our path; inspire us to meditate upon that word, and to follow its teaching, that we may find in it the light that shines more and more, until the perfect day, through Jesus Christ our Lord. Amen.

Saint Jerome (c. 347-420)

 

 

July 2012

With the measure you use, it will be measured to you. Mark 4.24

This sounds like a variation of the rule “An eye for an eye”, very much in the tradition of the Old Testament. Our verse is taken from a collection of parables in Mark’s Gospel. In its immediate context it reads:

24 “Consider carefully what you hear,” Jesus continued. “With the measure you use, it will be measured to you - and even more. 25 Whoever has will be given more; whoever does not have, even what he has will be taken from him.” (New International Version 1984)

This does not sound very comforting. The “even more” is at the same time promise and threat, as the following verse makes clear: Who has, gets more, who has not will lose even what he has. Who makes the grade gets plenty. Who fails the test, loses everything. Better watch out!

But what is it all about? Funnily it’s nothing active, where we have to do lots and earn our reward. “Consider carefully what you hear. That is the decisive action that Jesus demands from his disciples. That can win or lose them everything. Not whether they succeed in great heroic acts, slaying dragons, feeding the poor, converting people of other faiths or none. “Consider carefully what you hear”. That is where we should measure carefully. Who says something? Does it make sense? Can I rely on it? And if I can rely on it, how should I react. Then comes the action. But the deciding factor is how I hear.

The next question is of course: Hear what? In Mark’s Gospel it’s certainly the parabels that were told before our verses. And probably also those afterwards. Come to think of it: The whole Gospel and the whole Bible. We have to hear the Word of God carefully. And if we do that, we can’t but react accordingly. Otherwise we haven’t heard properly.

The parables that were told just before our text is the Parable of the Sower. In it the word of God’s kingdom is sown. It ends with the verse: “… Others, like seed sown on good soil, hear the word, accept it, and produce a crop - thirty, sixty or even a hundred times what was sown.” The other parable is about the lamp that needs to be put on a stand, not under a bowl, where no-one can see it. Both want us to spread the Word of God.

Now, how do you do that? If I just utter Bible verses and nothing else, people may get bored (and probably will - very fast). Because they consider carefully what they hear. If I don’t live what I preach, I’m not convincing. But I couldn’t make people hear what I say anyway. I can only try to hear God in his Word from the Bible and other sources (consider carefully, but consider nonetheless) and let myself be shaped by His Word. The rest will follow, like the seeds bearing fruit in the parable.

“With the measure you use (for hearing), it will be measured to you (to get a life in peace with God and yourself)”. The better you listen out for God’s Word, the more it will transform your life. That may sound like a threat to some, but is meant as a great promise.

Udo Bauer

 

Archive / Archiv

Aug - Sept 2020
Apr - Mai 2020
Feb - Mär 2020
Dez 2019 - Jan 2020
Okt - Nov 2019
Aug - Sep 2019
Jun - Jul 2019
Apr - Mai 2019
Feb - Mär 2019
Dez 2018 - Jan 2019
Okt - Nov 2018
Aug - Sep 2018
Jun - Jul 2018
Apr - Mai 2018
Feb - Mär 2018
Dez 2017- Jan 2018
Okt - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mär 2017
Dez 2016 - Jan 2017
Okt - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - Mai 2016
Feb - Mär 2016
Dez 2015 - Jan 2016
Okt - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - Mai 2015
Feb - Mär 2015
Dez 2014 - Jan 2015
Okt - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - Mai 2014
Feb - Mär 2014
Dez 2013 - Jan 2014
Okt - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - Mai 2013
Feb - Mär 2013
Dez 2012 - Jan 2013
Okt - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - Mai 2012
Feb - Mär 2012
Dez 2011 - Jan 2012
Okt - Nov 2011
Aug -Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - Mai 2011
Feb - Mär 2011
Dez 2010 - Jan 2011
Okt - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - Mai 2010
Feb - Mär 2010
Dez 2009 - Jan 2010
Okt - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Datenschutzerklärung | Corporate Responsibility | Feedback