Home  English  Deutsch
 
About Us
How to find us
Contacts
Membership
History
Accommodation
Au Pair Services
Volunteer Placement Services
For Children
Parent-Toddler Group
After School Club for Kids...
Musical Theatre Group
The Programme
Anglo-German Circle
Tea Morning
Feierabend Club
Lo-Co
Programme for Young Adults
Programme for Everyone
German / Italian Classes
News
Text For The Month
Music Events
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Christmas Market
Phone Contact in German
Links
 
www.german-ymca.org.uk
   Pages are in English and/or German
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of August and September 2014
Monatssprüche für August und September 2014

 

Zu den Monatssprüchen August und September

Bei den Texten liegt es mir daran, sie in ihrer gemeinsamen Quelle zu bedenken. Es ist das zweiteilige Buch der Chronik, das in der jüdischen Bibel, unserem Alten Testament, nach kritischer Überlegung dann an das Ende gesetzt wurde. Die Chronik enthält die Geschichte Israels von Adam bis zum Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem (um 500 v. Chr.), nach der Rückkehr des Volkes aus dem Exil. Der Verfasser stellt die Geschichte seines Volkes so dar, wie er sie in den Lebensverhältnissen seiner Zeit verstand. Er war Berichterstatter, aber hauptsächlich Lehrer der göttlichen Verheißungen. Er hatte neben den alten biblischen Texten weitere historische Berichte zur Verfügung. Er zitiert viel wörtlich aus anderen Büchern der Bibel, und räumt auch den Königen David und Salomo, als Werkzeug in Gottes Plan zum Heil der Menschheit, viel Platz ein. Da ist er nicht objektiv, wenn er die Ruhmestaten der Könige hervorhebt, aber ihre Verfehlungen verschweigt. Das nicht von Gott gewollte wird vom Chronisten ignoriert. Aus seiner Sicht helfen negative Aussagen nicht. Ihn bewegt die Sorge um das erwählte Volk, die Neubegründung der Gottesgemeinde mit Gesetz und Kult. Sein großes Interesse an der Musik lässt die Vermutung zu, dass er selbst ein Sänger aus dem Stamme Levi war, der zur Zeit Salomos 4000 Musiker im Tempeldienst hatte.

Das Buch der Chronik bietet viele bis heute ungelöste Fragen. Es ist aber gut, dieses Buch in der Bibel zu haben, auch wenn das Geschlechtsregister in den ersten neun Kapiteln trockene Lektüre ist.

 

August 2014

Singt dem Herrn, alle Länder der Erde! Verkündet sein Heil von Tag zu Tag. 1. Chronik 16,23

Die Bibel gibt an vielen Stellen Zeugnis davon, daß Israel ein sangesfrohes Volk war, das den Ablauf des Lebens mit seinen Liedern begleitete. Die Bedeutung des Singens ist auch in unserem Leben, und das zu allen Zeiten, offensichtlich. Von daher ist uns der Monatsspruch bereits vertraut. Und dies kommt dann in einer Fülle von Zitaten auch reichlich zum Ausdruck.

Der Text weist uns auf beides, das Lob Gottes und die Verkündigung seines Heils an unsere Mitmenschen. Diese zweifache Bedeutung, ganz im Sinne des Gebotes der Gottes- und Nächstenliebe, begegnet uns in großer Vielfalt. Hierzu einige Beispiele:

Als Sänger und Musikant Gottes hatte sich Johann Sebastian Bach verstanden, wenn er auf fast alle seine Tonwerke das Zeichen setzte: SDGL - das heißt Soli Deo Gloria - Gott allein die Ehre! Und wie er schrieb: “… alle Musik … nur zur Ehre Gottes und Rekreation des Gemütes. Wo dies nicht in acht genommen wird, da ist es keine eigentliche Musik, sondern ein teuflisches Geplärr und Geleier.”

Von dem Dichter Johann Gottfried Seume stammt das geflügelte Wort: “Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.” Es kommt aus einem Gedicht, das mit dem Vers endet: “Des Gesanges Seelenleitung bringet jede Last der Arbeit schneller heim, mächtig vorwärts geht der Tugend Keim; weh’ dem Lande, wo man nicht mehr singet!”

Aus unseren Gesangbüchern könnte ich viele Lieder zitieren, die das Thema des Monats aufgreifen. Da ist allem voraus der mündlich überlieferte Kanon: “Lobet und preiset, ihr Völker den Herrn, freuet euch seiner und dienet ihm gern. All ihr Völker, lobet den Herrn”. Oder das Lied von Paul Gerhardt: “Sollt ich meinem Gott nicht singen …”.

Vom Kirchenvater Augustinus stammt ein Wort, das unserem christlichen Glauben, wie allem, was in dieser Welt auf uns zukommt, den Rat gibt: “Erklären können wir’s nicht, schweigen dürfen wir nicht - also lasst uns singen!” Augustinus wird auch zugeschrieben: “Wer singt, betet doppelt.” Beten und Singen zur Ehre Gottes sind die dankbare Antwort des Glaubens an Gottes Gnade und Allmacht, die wir nicht erklären können.

Nun sei auch erwähnt, daß Singen ja nicht allein Ausdruck geistlicher Natur, sondern vordergründig säkularer Art ist. Es ist ein Zeichen unserer Zeit, das durch akustischen Lärm jedes Wort, das ja zum Lied gehört, gar nicht mehr gehört, geschweige denn bedacht werden kann. Dies ist nicht direkt Thema des Monatsspruchs, aber doch nicht ohne Konsequenz für den singenden Glauben.

Dazu ein Motto über dem Chorgestühl einer alten Dorfkirche in Cornwall: Amor, non clamot, ascendit in aures Dei - Liebe, nicht Lärm, erhebt sich zu den Ohren Gottes.

 

September 2014

Be strong, and of good courage. Fear not; be not dismayed.
1. Chronicles 22.13b

Moses, looking into a bright futureAs it stands, this advice is of little use. Who has the insight into another’s life, the experience and authority to talk like this? We therefore need to include the beginning of this verse, a reference to God’s commandments given to Moses for Israel. We also need the whole story to which this verse belongs: King David had prepared plans for the building of a magnificent house for the LORD. But he was old and had to leave this great task to his son Solomon. This, as well as restoring a community, in which the heart of all commandments, to love God and men, is observed. It is a father’s advice to his son.

The Chronicler uses Moses as a symbolic role model. God willed that Moses was not to lead his people across the Jordan into the Promised Land, and Moses accepted the inevitable. His usefulness being at an end, he handed the leadership of his people to Joshua, without fear for the future of his work. He had fulfilled his part, but like any other man, he was not indispensable.

Therefore I chose an image of Moses, looking into a bright future, to accompany the text. It is based on Paula Jordan’s woodcutting in “Schild des Glaubens”.

Bernd Hildebrandt

 

Archive / Archiv

Oct - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mar 2017
Dec 2016 - Jan 2017
Oct - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - May 2016
Feb - Mar 2016
Dec 2015 - Jan 2016
Oct - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - May 2015
Feb - Mar 2015
Dec 2014 - Jan 2015
Oct - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - May 2014
Feb - Mar 2014
Dec 2013 - Jan 2014
Oct - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - May 2013
Feb - Mar 2013
Dec 2012 - Jan 2013
Oct - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - May 2012
Feb - Mar 2012
Dec 2011 - Jan 2012
Oct - Nov 2011
Aug - Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - May 2011
Feb - Mar 2011
Dec 2010 - Jan 2011
Oct - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - May 2010
Feb - Mar 2010
Dec 2009 - Jan 2010
Oct - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Privacy | Corporate Responsibility | Feedback