Home  English  Deutsch
 
About Us
How to find us
Contacts
Membership
History
Accommodation
Au Pair Services
Volunteer Placement Services
For Children
Parent-Toddler Group
After School Club for Kids...
Musical Theatre Group
The Programme
Anglo-German Circle
Tea Morning
Feierabend Club
Lo-Co
Programme for Young Adults
Programme for Everyone
German / Italian Classes
News
Text For The Month
Music Events
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Christmas Market
Phone Contact in German
Links
 
www.german-ymca.org.uk
   Pages are in English and/or German
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of April and May 2015
Monatssprüche für April und Mai 2015

 

April 2015

Wahrlich dieser ist Gottes Sohn gewesen! Matthäus 27, 54

 

Karfreitag

“Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben”. Was immer wir in den Evangelien von diesem Tag lesen, glaubend oder als Torheit verwerfend, es bleibt dabei: Christi Kreuzestod ist ein Geschehen in unserer Weltgeschichte, in dem Gottes Liebe zu uns Menschen auf ewig verbürgt wird.

Es ist die neunte Stunde dieses Tages, in der Jesus am Kreuz stirbt. Wir erfahren von seinem Ruf aus Psalm 22 am Höhepunkt seiner unsagbaren Qual: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Es ist das Geheimnis seiner Bestimmung, dieses “muß” des Verzichtes auf eigene Macht, gehorsam dem Willen seines Vaters im Himmel. Mit den Worten “es ist vollbracht” ergibt er sich dem Tod.

Und dies ist der Augenblick, aus dem der Monatsspruch gewählt wurde, das Wort des römischen Hauptmanns: Wahrlich dieser ist Gottes Sohn gewesen.

Ich habe wenig Verständnis für die Wahl gerade dieses Spruchs vom “Sohn Gottes”. Schauen wir kurz auf die Szene dieser Stunde: Die Jünger Jesu halten sich im Griff der Angst verborgen. Da gibt es aber die neugierigen Zuschauer, die gleichgültig Vorübergehenden, abseits stehende Frauen, die Jesus aus Galiläa gefolgt waren, die lästernden und spottenden Soldaten. Und da war eben der Hauptmann, der gehorsam das Urteil seiner mächtigen Obrigkeit vollziehen lässt.

Als Römer weiß dieser Centurion von einer Vielzahl von Göttern; vielleicht hatte er selbst einen privaten Gott im Haus. Von dem “einen Gott” der Juden hat er wohl nichts, oder wenig gewusst. Ich nehme es ihm jedoch ab, dass er die Unschuld Jesu erkannte, aber welchem Gott er Jesus als Sohn zuordnete, ist für uns bedeutungslos. Brechen wir deshalb diesen Gedankengang hier ab.

 

Ostern

“Am dritten Tage wieder auferstanden von den Toten”. Ohne die Auferstehung wäre der Opfertod Jesu in Vergangenheit untergegangen. Hierzu gibt uns das Evangelium (Lukas 24, 13-35) die wohl eindrucksvollste Ostergeschichte:

Zwei Jünger gingen nach Emmaus. Kleopas und sein Freund haben Jerusalem den Rücken gekehrt und sind auf dem Weg in einen benachbarten Ort. Sie haben den Namen Jesus auf ihren Lippen und in ihren schweren Herzen. Jesus war ihr Meister, den sie in einer Hinrichtung durch die weltlichen Machthaber auf grausame Weise vor drei Tagen verloren hatten. Alle Erwartungen, die Jesus in ihnen in Jahren von Lehre und Vorbild erweckte, sind zusammengebrochen, sinnlos geworden. In tiefem Gespräch, wie es wohl nur zwei Freunde miteinander führen können, herrscht Trauer und Enttäuschung. Selbst die Ereignisse des Ostermorgens werden als hoffnungslos unbegründet beiseite geschoben. Aber die Jünger sind doch noch zusammen in Jesu Namen. Und deshalb erfüllt sich auch dessen Verheißung: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich unter ihnen. Der auferstandene Christus tritt als Dritter zu ihnen. Mit ihrer Niedergeschlagenheit beschäftigt, erkennen sie ihn nicht. Er legt ihnen die Schrift erneut aus; eben das bereits betonte “muss”: Musste nicht Christus solches leiden und zu seiner Herrlichkeit eingehen? So öffnete Gottes Sohn ihnen die Augen und Herzen durch den Heiligen Geist. Sie bitten: Bleibe bei uns; denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt. Über dem Brotbrechen erkennen sie ihn und er verschwindet wieder.

Dass der Auferstandene sich den Augen der Emmaus Jünger entzieht, war hier eine Notwendigkeit. Es befähigte die Jünger zur Umkehr, zurück nach Jerusalem, in die Gemeinschaft der Menschen, die Jesus in seine Nachfolge berufen hatte.

Emmaus JüngerIn allem ist da ein Anfang und es brauchte Zeit, die Jünger aus der wartenden, passiven Haltung von einer Begegnung mit dem Auferstandenen zur nächsten heraus zu bringen. Sie mussten den letzten Abschied Jesu als Tatsache erleben und in Konsequenz annehmen. Erst das machte sie frei, ihren Auftrag als Zeugen Gottes in der Welt zu erfüllen. Himmelfahrt und Pfingsten bewirkten dies durch die Kraft aus der Höhe und machte aus Jüngern Apostel und die Welt bekam ein Neues Testament.

Schauen wir noch auf das Gesicht des Emmaus Jüngers im Bild. Erstaunlich lebhaft drückt diese alte Glasmalerei eine Vielfalt von Emotionen aus. Da ist Trauer, da ist Fragen, da ist Erstaunen, da ist Erkenntnis, da ist Hoffnung und da ist Glauben. Da ist alles, was der aufgeschlossene Mensch auch heute in der Bibel als Gottes Wort erfahren kann.

 

May 2015

I can do everything through him who gives me strength.
Philippians 4.23

The Apostle Paul writes this to the Church in Philippi. It is about his faith in the presence of Christ, who at all times gives him strength in his difficult missionary work of bringing the gospel from Jerusalem to Europe.

It is the creed in part already reflected on in my German commentary for April. Paul writes in 1 Corinthians 15: … What I received I passed on to you as of first importance: that Christ died for our sins according to the Scriptures: that he was buried, that he was raised on the third day according to the Scriptures, and that he appeared to Peter, and then to the Twelve …

 

Text and drawing, based on a 12th century painting on white glass in Chartres Cathedral, by B. Hildebrandt.

 

Archive / Archiv

Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mar 2017
Dec 2016 - Jan 2017
Oct - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - May 2016
Feb - Mar 2016
Dec 2015 - Jan 2016
Oct - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - May 2015
Feb - Mar 2015
Dec 2014 - Jan 2015
Oct - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - May 2014
Feb - Mar 2014
Dec 2013 - Jan 2014
Oct - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - May 2013
Feb - Mar 2013
Dec 2012 - Jan 2013
Oct - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - May 2012
Feb - Mar 2012
Dec 2011 - Jan 2012
Oct - Nov 2011
Aug - Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - May 2011
Feb - Mar 2011
Dec 2010 - Jan 2011
Oct - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - May 2010
Feb - Mar 2010
Dec 2009 - Jan 2010
Oct - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Privacy | Corporate Responsibility | Feedback