Home  English  Deutsch
 
Über Uns
Wie man uns findet
Kontakte
Membership
Geschichte
Unterkunft
Au Pair & Volunteer Services
Für Kinder
Eltern-Kind-Gruppe
Das Programm
Anglo-German Circle
Feierabend Club
Programm für Jedermann
Klassen für Deutsch / Italienisch
News
Monatsspruch
Musikveranstaltungen
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Weihnachtsmarkt
Gespräche in Deutsch
Links
 
Seiten sind in Englisch und/oder Deutsch
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of February and March 2015
Monatssprüche für Februar und März 2015

 

Februar 2015

Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt. Römer 1,16

Mit diesen Worten stellt sich der Apostel Paulus den Christen in Rom vor. In den Sätzen vorher hat er sie gegrüßt, in allem Folgenden legt er das Evangelium aus, dessen er sich nicht schämt.

Der Brief an die Römer ist mit seinen 16 Kapiteln einer der längsten in der Bibel. Es sind viel Predigten, Kommentare und Bücher über ihn geschrieben worden. Daher werde ich mich nur auf einen wichtigen Aspekt konzentrieren. Es ist vielleicht der Kern des ganzen Schreibens und findet sich im folgenden Vers (1,17):

Denn darin (im Evangelium) wird die Gerechtigkeit offenbart, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht (Habakuk 2,4): “Der Gerechte wird aus Glauben leben.”

Als studierter Pharisäer weiss Paulus von der Wichtigkeit des Gesetzes, dass es befolgt und getan werden muss. Er weiss aber auch, dass es im Leben immer wieder Dilemmas gibt, wo man gegen Buchstaben oder Geist eines Gebotes verstößt. Dafür mußten nach alter Tradition Sühneopfer gebracht werden. Das ging aber nicht immer (meist nicht sofort und manchmal vielleicht gar nicht, weit weg vom Tempel in Jerusalem), und so könnte es sein, dass er sich im alten Leben selten ganz frei von Schuld fühlte.

Das Evangelium, das er nun gefunden hatte, war die Zusage, dass er Akzeptanz vor Gott nicht durch Anstrengung und Taten sondern allein durch sein Vertrauen auf Gott, seinen Glauben, finden kann. Gott liebt die Menschen und sucht ihre Gegenliebe mehr als alle Opfer oder guten Taten, egal wie grossartig sie sind. Dazu braucht es keine Priester, Pfarrer oder andere Mittler ausser den einen, Jesus Christus, der uns Menschen diese Botschaft gebracht hat: Gott liebt uns, nicht weil wir es irgenwie verdienen, sondern weil er uns liebt. Auch, wenn wir Fehler machen. Auch wenn wir uns dieser Liebe nicht immer würdig erweisen. Auch wenn wir … Auch dann!

Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt. ... Denn darin wird die Gerechtigkeit offenbart, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht: “Der Gerechte wird aus Glauben leben.”

Wenn ich Gottes Liebe und Vergebung annehmen kann, kann ich frei von Angst werden und selber lieben und vergeben. Gott gebe uns solch einen Glauben!

 

 

The saints are the sinners
who keep on trying.

Robert Louis Stevenson
(1850-1894)

 

 

 

March 2015

If God is for us, who can be against us? Romans 8.31

If we have grasped God’s forgiving love for us, we know we will have his support in all circumstances. He may not always approve our actions, but he still loves us. If the most powerful is for us, whom do we have to fear?

There are lots of possible calamities. Paul saw this when he wrote his letter to the Roman Christians. He then goes on to list a few like hunger, persecution and death.

But all these very real troubles can’t erase God’s love for us. Christ died for us. He experienced the worst that can happen to us, including torture. He is right in there with us.

But Christ rose on Easter from the dead and thus God showed his power even over death. That takes its sting and finality. Can we trust in this like Paul did? So help us God!

Udo Bauer

 

Archive / Archiv

Aug - Sept 2020
Apr - Mai 2020
Feb - Mär 2020
Dez 2019 - Jan 2020
Okt - Nov 2019
Aug - Sep 2019
Jun - Jul 2019
Apr - Mai 2019
Feb - Mär 2019
Dez 2018 - Jan 2019
Okt - Nov 2018
Aug - Sep 2018
Jun - Jul 2018
Apr - Mai 2018
Feb - Mär 2018
Dez 2017- Jan 2018
Okt - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mär 2017
Dez 2016 - Jan 2017
Okt - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - Mai 2016
Feb - Mär 2016
Dez 2015 - Jan 2016
Okt - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - Mai 2015
Feb - Mär 2015
Dez 2014 - Jan 2015
Okt - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - Mai 2014
Feb - Mär 2014
Dez 2013 - Jan 2014
Okt - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - Mai 2013
Feb - Mär 2013
Dez 2012 - Jan 2013
Okt - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - Mai 2012
Feb - Mär 2012
Dez 2011 - Jan 2012
Okt - Nov 2011
Aug -Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - Mai 2011
Feb - Mär 2011
Dez 2010 - Jan 2011
Okt - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - Mai 2010
Feb - Mär 2010
Dez 2009 - Jan 2010
Okt - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Datenschutzerklärung | Corporate Responsibility | Feedback