Home  English  Deutsch
 
About Us
How to find us
Contacts
Membership
History
Accommodation
Au Pair Services
Volunteer Placement Services
For Children
Parent-Toddler Group
After School Club for Kids...
Musical Theatre Group
The Programme
Anglo-German Circle
Tea Morning
Feierabend Club
Lo-Co
Programme for Young Adults
Programme for Everyone
German / Italian Classes
News
Text For The Month
Music Events
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Christmas Market
Phone Contact in German
Links
 
www.german-ymca.org.uk
   Pages are in English and/or German
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of October and November 2016
Monatssprüche für Oktober und November 2016

 

October 2016

Where the Spirit of the Lord is, there is freedom. 2 Corinthians 3.17

Freedom – what a positive word! Everybody loves it. Some want to be free from Brussels, others from Westminster, from their parents, peer pressure or taxes. The list can be long. Occasionally it is interpreted quite differently. My urge for my freedom may damage yours.

When during my studies one morning I played “Wachet auf, ruft uns die Stimme” by Bach on my stereo to wake my friend in the other wing of the hall of residence, some of my neighbours didn’t appreciate the beauty of organmusic, even in a theological house. They claimed it was too loud – well, how can you wake someone on the other side of the building with quiet music? It reminded me that my freedom finds its limit where it impinges on the freedom of my neighbour. A good CD and a new stereo can be a temptation though ...

Later in my studies I came across a fitting book by Martin Luther: “Von der Freiheit eines Christenmenschen” – On the freedom of a Christian. This work developed the concept that as fully forgiven children of God, Christians are not compelled by threats of punishment to keep God’s law; however, they freely and willingly serve God and their neighbours. The central thesis is “A Christian is a perfectly free lord of all, subject to none. A Christian is a perfectly dutiful servant of all, subject to all.” Luther distinguishes between the soul, which is free to serve God and can’t be forced by any worldly power, and the body of a Christian, that is there to serve his fellow man and woman to proclaim God’s love. Faith in Christ alone liberates me from all outward pressures. Trusting in him is all that God wants to make his peace with us. We cannot do or offer anything to make sure that God loves us. All actions will fall short of perfection. Faith, trusting in God’s loving nature, is all that is needed. We get it through his Spirit. In faith we become Christ’s brothers and sisters, responsible to no-one but God.

There is no total freedom. If I’m free of one thing I am probably bound to another. God’s spirit makes us free from worldly pressures to serve our fellow man and to serve God. That is a great freedom with a big commitment. It is worth it.

Udo Bauer

 

 

If one has the answers to all the questions - that is the proof that God is not with him. It means that he is a false prophet using religion for himself. The great leaders of the people of God, like Moses, have always left room for doubt. You must leave room for the Lord, not for our certainties; we must be humble.

Pope Francis

 

 

November 2016

Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen. 2. Petrus 1,19

Von was für einem prophetischem Wort redet der 2. Petrusbrief? Ich denke der Bibeltext gibt in den folgenden Versen einen guten Hinweis (Verse 20-21):

20 Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. 21 Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.

Das prophetische Wort bezieht sich auf das Wort der Schrift, der Bibel, aber auch auf das, was Menschen in Gottes Namen (und nicht in ihrem eigenen) dazu zu sagen haben. Dem Hörer bleibt die Aufgabe, zu sehen, wes Geistes Kind die Botschaft ist. Das haben die Leser dieser Botschaft auch getan und den 2. Petrusbrief in den Bestand der Bibel aufgenommen. Denn als er geschrieben wurde, war die „Schrift“ nur das, was wir Christen heute als Altes Testament kennen, aber noch nicht die Bücher des Neuen Testaments. Seitdem wurde die Bibel immer wieder interpretiert, ausgelegt, mal zum Eigennutz des Predigers, mal zur Ehre Gottes und zum Dienst am Menschen. Wir tun immer noch gut daran, auf das Wort Gottes zu achten. Es kann uns in der Bibel begegnen oder in ganz anderen Schriften. Es kann uns gesagt werden in Kirchen, Synagogen, Moscheen und Tempeln. Martin Luther hat einmal als Maßstab zur Beurteilung von Büchern und Predigten gesagt, dass wir danach suchen „was Christum treibet“, was Christi Sache voranbringt und seinem Geist entspricht.

Nun mag der Leser erschrocken sein, dass ich es für möglich halte, dass Gottes Wort auch bei anderen Religionen zu finden sein soll. Aber sollte der barmherzige Gott irgendeinen Menschen völlig von der Erkenntnis seiner Liebe ausschliessen? Wenn Gott „aus dem Mund der jungen Kinder und Säuglinge eine Macht zurichtet um deiner Feinde willen, daß du vertilgest den Feind und den Rachgierigen“ (Psalm 8,2) dann kann er sicher auch Erwachsene zu seinem Werk nutzen, auch wenn sie nicht alles verstehen. Ich selbst bin zwar ein Christ, sogar ein studierter, aber alles verstehe ich ja auch nicht. Und ich kann sicher auch bei atheistischen Philosophen etwas über Gott und die Welt lernen, wenn ich Augen und Ohren aufsperre, warum nicht auch bei andern Religionen? Ihre Vertreter sind nicht weniger Gottes geliebte Geschöpfe als ich selbst. Dabei muss ich ja nicht das übernehmen, was ich nicht vertreten kann, was ich sogar für falsch halte. Als Protestant habe ich früher mit grossem Unverständnis vor Marienbildnissen gestanden. Mir kam es so vor, als werde Maria vergöttert. Heute sehe ich das göttliche Kind in ihrem Arm, von dem her sie alle Würde hat und dem sie diente. An der Stelle ist mir ein Licht in meinem dunklen Herzen aufgegangen. Es gibt bestimmt noch mehr zu beleuchten. Gott gebe mir seinen Geist der Freiheit von dogmatischer Verbortheit, dass ich auf sein Wort achte, damit es ordentlich hell wird in meinem Herzen!

Udo Bauer

 

Archive / Archiv

Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mar 2017
Dec 2016 - Jan 2017
Oct - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - May 2016
Feb - Mar 2016
Dec 2015 - Jan 2016
Oct - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - May 2015
Feb - Mar 2015
Dec 2014 - Jan 2015
Oct - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - May 2014
Feb - Mar 2014
Dec 2013 - Jan 2014
Oct - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - May 2013
Feb - Mar 2013
Dec 2012 - Jan 2013
Oct - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - May 2012
Feb - Mar 2012
Dec 2011 - Jan 2012
Oct - Nov 2011
Aug - Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - May 2011
Feb - Mar 2011
Dec 2010 - Jan 2011
Oct - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - May 2010
Feb - Mar 2010
Dec 2009 - Jan 2010
Oct - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Privacy | Corporate Responsibility | Feedback