Home  English  Deutsch
 
Über Uns
Wie man uns findet
Kontakte
Membership
Geschichte
Unterkunft
Au Pair & Volunteer Services
Für Kinder
Eltern-Kind-Gruppe
Das Programm
Anglo-German Circle
Feierabend Club
Programm für Jedermann
Klassen für Deutsch
News
Monatsspruch
Musikveranstaltungen
Schubert Society of Britain
Concert Calendar
Schubertiade
Peter's Music Live
Voices in Harmony
Music Videos
Appeals - Can You Help?
Weihnachtsmarkt
Gespräche in Deutsch
Links
 
Seiten sind in Englisch und/oder Deutsch
English / DeutschEnglish / Deutsch

Text For The Month / Monatsspruch

Texts for the months of October and November 2013
Monatssprüche für Oktober und November 2013

 

October 2013

Do not neglect to do good and to share what you have, for such sacrifices are pleasing to God. Hebrews 13.16

What is sacrifice? The Oxford Dictionary gives a definition as: “An act of slaughtering an animal or person or surrendering a possession as an offering to a deity”. Does it have to be grain, wine and animals going up in smoke on an altar? Or should we give large sums of money? Is self-sacrifice something to punish ourselves, to take away our freedom and joy, forcing us to give up everything and go into a desert?

I do not think the author of Hebrews had such a negative view of sacrifice. Sacrifice may cost a lot, sometimes even our lives – but it is not meant to be a punitive measure. Luckily the dictionary has another definition as well: “An act of giving up something valued for the sake of something else regarded as more important or worthy”.

Our verse asks us to share what we have with the intention to do something good, not to make yourself suffer. It is rather to make someone else happy (and very likely yourself as well in the process). That is the spirit. If we share and sacrifice anything with a sour face, just because we feel forced to do so, we should hear God’s word from the prophet Amos (5.21-24): “I hate, I despise your feasts, and I take no delight in your solemn assemblies. Even though you offer me your burnt offerings and grain offerings, I will not accept them; and the peace offerings of your fattened animals, I will not look upon them. Take away from me the noise of your songs; to the melody of your harps I will not listen.

But let justice roll down like waters, and righteousness like an ever-flowing stream.”

Our sacrifices, whatever they may be, are no sure ticket to heaven. The only valid ticket to that place is the third definition of the Oxford Dictionary: “Christian Church Christ’s offering of himself in the Crucifixion.” He did everything for us, to make us good in God’s eyes, to make us happy. Did you know Christians are allowed to laugh? And then we can share the Easter joy. Even in October/November.

 

 

November 2013

Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lukas 17,21

Wo ist es denn? Der Weltfriede ist noch nicht ausgebrochen und es sieht in absehbarer Zeit auch nicht danach aus. Hunger und Ungerechtigkeit gibt es immer noch und vieles mehr, was nicht nach Gottes Reich aussieht. Wo ist es?

Es ist im mysteriösen „schon jetzt und noch nicht“. Das Reich Gottes ist nicht so offensichtlich, wie wir es oft gerne hätten. Wir sehnen uns nach dem Ende des Leidens – aber Gott kann auch in unseren Nöten bei uns sein und ist es. „Er wird alle Tränen abwischen“ sagt die Offenbarung des Johannes (21,4), aber noch ist es nicht soweit.

Was heisst eigentlich Gottes Reich? Das Deutsche Reich und das Römische Reich hiessen nach denen, die dort herrschten. In Gottes Reich herrscht er. Er ist nicht als Friedefürst mit eiserner Keule gekommen, sondern hat in Christus selbst gelitten. Seine Art Herrschaft ist anders als unsere. Daran muss ich mich immer wieder erinnern.

In Jesus hat Gott aber nicht nur gelitten, sondern auch viel Gutes getan. Damit sind wir wieder beim Vers für den Oktober: Teile, was Du hast, um damit Gutes zu tun. Das kann mit einem kleinen Lächeln anfangen (das wird ja oft durch das Teilen mehr, weil es zurück kommt) oder einem guten Wort. Es darf, muss aber kein Geld kosten. Viel Freude beim Teilen!

Udo Bauer

 

 

Zitat aus der römisch-katholischen elektronischen Zeitung Zenit:

„Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der,
der unsere Hilfe braucht.“

Martin Luther (1483-1546)

 

Archive / Archiv

Apr 2021
Feb - Mär 2021
Dez 2020 - Jan 2021
Okt - Nov 2019
Aug - Sept 2020
Apr - Mai 2020
Feb - Mär 2020
Dez 2019 - Jan 2020
Okt - Nov 2019
Aug - Sep 2019
Jun - Jul 2019
Apr - Mai 2019
Feb - Mär 2019
Dez 2018 - Jan 2019
Okt - Nov 2018
Aug - Sep 2018
Jun - Jul 2018
Apr - Mai 2018
Feb - Mär 2018
Dez 2017- Jan 2018
Okt - Nov 2017
Aug - Sep 2017
Jun - Jul 2017
Apr - Mai 2017
Feb - Mär 2017
Dez 2016 - Jan 2017
Okt - Nov 2016
Aug - Sep 2016
Jun - Jul 2016
Apr - Mai 2016
Feb - Mär 2016
Dez 2015 - Jan 2016
Okt - Nov 2015
Aug - Sep 2015
Jun - Jul 2015
Apr - Mai 2015
Feb - Mär 2015
Dez 2014 - Jan 2015
Okt - Nov 2014
Aug - Sep 2014
Jun - Jul 2014
Apr - Mai 2014
Feb - Mär 2014
Dez 2013 - Jan 2014
Okt - Nov 2013
Aug - Sep 2013
Jun - Jul 2013
Apr - Mai 2013
Feb - Mär 2013
Dez 2012 - Jan 2013
Okt - Nov 2012
Aug - Sep 2012
Jun - Jul 2012
Apr - Mai 2012
Feb - Mär 2012
Dez 2011 - Jan 2012
Okt - Nov 2011
Aug -Sep 2011
Jun - Jul 2011
Apr - Mai 2011
Feb - Mär 2011
Dez 2010 - Jan 2011
Okt - Nov 2010
Aug - Sep 2010
Jun - Jul 2010
Apr - Mai 2010
Feb - Mär 2010
Dez 2009 - Jan 2010
Okt - Nov 2009
Aug - Sep 2009
Jun - Jul 2009


Top


 
Home
Sitemap | Datenschutzerklärung | Corporate Responsibility | Feedback